Das große Ring ABC – Von Antrag bis Zirkonia 

Sie sind das kleinste Wedding-Detail, aber an und über euren Hochzeitstag hinaus bedeutsam: die Rede ist von euren Eheringen. Unser Ring-ABC klärt die wichtigsten Begriffe rund um die Schmuckstücke, die euch ein Leben lang begleiten werden.

Trauringe

FOTO: Nina Hogl

Antrag

Habt ihr schon einen bekommen oder träumt ihr noch davon? Mit dem Antrag und dem Verlobungsring startet euer gemeinsames Wedding-Abenteuer. Der Antragsring soll zum späteren Ehering passen? Dann lasst euch vom Juwelier oder Goldschmied diesbezüglich beraten. Hier findet ihr eure Dos und Don’ts zu eurem Verlobungsring.

Brillant

Die bekannteste und beliebteste Diamant-Schliffform nennt sich Brillant. Um den Stein optimal funkeln zu lassen, wird der Diamant mit 57 Facetten bearbeitet, die das Licht reflektieren. Aber Achtung: Jeder Brillant ist auch immer ein Diamant, während ein Diamant nicht zwangsläufig ein Brillant sein muss.

Carat

Die Qualität von Diamanten wird durch die vier C’s angegeben: Carat (Größe), Colour (Farbe), Clarity (Reinheit) und Cut (Schliff). Dabei gibt es für Carat zwei Bedeutungen: Zum einen ist es die Maßeinheit, in der der Feingehalt des Goldes angegeben wird, zum anderen definiert Karat als metrische Maßeinheit die Masse von Edelsteinen.

Diamant

Diamanten bestehen aus Kohlenstoff, der in tiefen Erdschichten gepresst wird. Es gibt keine anderen Edelsteine, die so hart wie Diamanten sind. Sie stehen als Symbol für Beständigkeit und die ewige Liebe. Genau aus diesen Gründen lieben die meisten Bräute Diamanten und wählen einen oder mehrere Steine für ihren Ehering.

Edelstein

Neben den beliebten Diamanten können auch andere Edelsteine die Trauringe zieren. Wie wäre es mit einem geheimnisvoll schimmernden grünen Smaragd, einem royal-blauem Saphir oder rot schillernden Rubin? Lasst euch in Bezug auf die Steinfassung beim Juwelier beraten, da farbige Edelsteine nicht ganz so beständig wie Diamanten sind.

Fassung

Die Art und Weise, wie ein Schmuckstein im Ring befestigt wird. Beispielsweise gibt es Kanal-, Zargen-, Spann-, Krappen oder auch Pavé-Fassung. Der Juwelier berät euch gern über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Steineinfassung.

Gold

Gold ist das beliebteste Edelmetall für Trauringe. Es besitzt einen schönen Gelbton, ist langlebig und zeitlos. Von Natur aus weich, gewinnt es durch die Zugabe mit anderen Metallen an Festigkeit. Um einen Überblick über das Edelmetall Gold zu kriegen, gibt es unser kleines Gols-ABC!

Hände

Gönnt euren Händen eine Extra- Portion Pflege kurz vor dem Hochzeitstag. An manikürten Händen sehen Verlobungs- und Trauring noch besser aus.

Inschrift

Die meisten Paare lassen ihre Eheringe gravieren. Dabei gibt es unendlich viele Möglichkeiten: euer Hochzeitsdatum, die Namen, Initialen, Kosenamen, eine Gedichtzeile, dein Herzschlag, die Schallwelle der Stimme des Lieblingsmenschen oder eine Zeichnung. Traditionell wird die Gravur meist auf die Ringinnenseite angebracht, aber auch die Außenseite ist möglich.

Jawort

Präsentiert eure Schmuckstücke bei der Trauung besonders effektvoll. Das kann auf einem Ringkissen, in einer Schatulle, auf einer Baumscheibe oder in einer großen Muschel sein. Vergesst nicht, jemanden zu benennen, der die Ringe zum Trauort bringt.

Konfigurator

Viele Ringhersteller, Juweliere und Goldschmiede bieten online einen speziellen Ring-Konfigurator an, mit dem ihr bequem von Zuhause aus, eure Traumringe gestalten könnt. Das fertige Ring-Design kann gespeichert und zum Beratungsgespräch mitgenommen werden.

Legierung

Das Verhältnis vom Edelmetall Gold zu anderen Metallen nennt man Legierung. Die Legierung kann die Farbe beeinflussen. Durch Zugabe von Kupfer wird das Gold rosiger bis rötlich. Mit weiß-silbrigem Palladium wiederum entsteht Weißgold. Es gibt unterschiedliche Legierungen mit Gold, zum Beispiel: 14 Karat (585er Gold mit 58,5 % Feingoldanteil), 18 Karat (750er Gold), 20 Karat (833er Gold) und 22 Karat (916er Gold).

Millgriff

Der Begriff heißt übersetzt „tausend Körner” und beschreibt eine aufwendige Goldschmiedetechnik, bei der kreisförmige Vertiefungen reihenweise in den Ring eingestanzt werden. Da dies am Ende wie eine zarte Perlenschnur aussieht, heißt diese Technik auch Perlierung.

Neu- oder Alt-Gold

Es ist auch möglich, geliebte Erbstücke zu neuen, emotionalen Schmuckstücken verarbeiten zu lassen. Das alte Gold wird eingeschmolzen und es entstehen neue Schmuckstücke mit emotionalem Bezug. Fragt bei eurem Juwelier nach, ob und wie dies möglich ist.

Ombre

Wenn ihr euch zwischen Gelb-, Weiß- oder Roségold nicht entscheiden könnt, dann nehmt doch ein zwei- oder dreifarbiges Ringmodell. Die Trend-Version davon sind zart ineinander übergehende Ombre-Farbtöne.

Platin

Eines der nachhaltigsten, reinsten und seltensten Metalle ist Platin. Es läuft nicht an und ist sehr widerstandsfähig. In Platin-Ringen funkeln Diamanten besonders schön.

Qualitätszeichen

Die meisten Ringe besitzen auf der Innenseite der Ringschiene eine Prägung, Punzierung genannt, die den Feingehalt des Edelmetalls sowie das Hersteller- Logo zeigt. Die Punzierung ist im Schmuckbereich Standard und ein Qualitätsmerkmal.

Ringfinger

Die meisten Paare in Deutschland und Österreich tragen ihre Eheringe rechts. In der Schweiz und in anderen Ländern dagegen werden sie links getragen. Links sei die Seite des Herzens. Man sagt, die Vena Amoris fließt vom Ringfinger der linken Hand direkt ins Herz.

Schliffformen

Die klassische Schliffform ist der Brillantschliff. Durch die bearbeiteten, abgeflachten Flächen (Facetten) bricht sich das Licht. Die Reflexionen lassen den Stein funkeln. Neben dem Brillant-Schliff gibt es weitere Schliffarten wie Princess, Smaragd, Tropfen, oval oder herzförmig.

Triset

Dreiteiliges Set, bestehend aus zwei Eheringen und einem Vorsteckring für die Braut. Manchmal werden auch nur die Ringe der Braut als Triset bezeichnet, also Ehering, Antragsring und Memoire-Ring. Beim Juwelier könnt ihr perfekt aufeinander abgestimmte Trisets anprobieren.

Unendlichkeit

Das mathematische Symbol für Unendlichkeit ist die liegende Acht. Das Unendlichkeitszeichen steht in der Schmuckwelt für die nie endende Liebe und wird gern in Trauring-Designs verwendet.

Vorsteckring

Dieser Ring kann ein Antrags- oder auch Memoire-Ring sein. Er wird in der Regel hinter oder vor dem, meist breiteren, Ehering getragen.

Warmingzeremonie

Emotionales Ring-Ritual bei dem die Ringe an einem Band zwischen den Gästen herumgereicht werden. Die Ringe werden kurz in den eigenen Händen gehalten und mit guten Wünschen für das Brautpaar und seine gemeinsame Zukunft versehen.

XXL

Viele träumen von einem XXL-Diamanten im Verlobungsoder Trauring. Überlegt euch jedoch gleichzeitig wie alltagstauglich eure Ringe sein müssen. Wollt ihr die Schmuckstücke täglich tragen oder legt ihr sie ab und zu auch ab?

Y-CHROMOSOM

Dir gefällt Gelbgold, aber deinem Liebsten eher Platin? Kein Problem: Eheringe müssen nicht identisch sein. Wählt das Ring- Design und die Farbe, die zu euch und eurem Hautton passen. Mit einer Gravur schafft ihr eine harmonische Verbindung. Diese muss nicht in der Innenseite versteckt sein. Sie kann auch auf der Außenseite liegen.

ZIRKONIA

Zirkonia wird künstlich aus Zirconiumoxid hergestellt und kann in nahezu jeder Farbe schimmern. Am beliebtesten sind jedoch farblose Steine, da sie Diamanten ähneln. Sie werden meist auch wie Diamanten im Brillant-Schliff veredelt. Jedoch sind Zirkonia-Steine nicht so widerstandsfähig wie echte Diamanten.