Eure Märchenhochzeit: Leitfaden zum Erfolg 

Bei der Planung eurer Hochzeit ist es wichtig, dass jedes Detail stimmt. Hochzeitsplanerin Kerry Howard bietet euch Ratschläge, um stressfrei durch die Vorbereitungen zu navigieren.

Erarbeitet einen Finanzplan

Bevor ihr irgendwelche Entscheidungen bezüglich eurer Hochzeit trefft, ist es wesentlich, die Gästezahl und euer Budgetziel zu bestimmen. Achtet dabei besonders auf die Gesamtausgaben eures Festes. Es ist ratsam, eine Übersicht über alle anfallenden Kosten zu führen, die regelmässig aktualisiert und überwacht wird. Einkalkuliert dabei etwa 10-15 % Puffer für das Budget. Reserviert diesen Betrag und behandelt ihn, als ob er nicht zur Verfügung stünde. Hier könnt ihr einen Budgetplaner finden!

Gestaltet zusammen die Gästeliste

Es ist sinnvoll, zwei Listen anzulegen: eine prioritäre A-Liste und eine umfangreichere B-Liste. Solltet ihr euch später für eine kleinere Gästezahl entscheiden müssen, erleichtert dies das Kürzen.

Definiert eure Hochzeitsprioritäten

Holt Angebote von verschiedenen Veranstaltungsorten ein und vergleicht später auch die Konditionen der Dienstleister. Anschliessend legt eine Liste mit euren wichtigsten Punkten fest. Überlegt euch, welche Aspekte euch bei anderen Hochzeiten besonders positiv aufgefallen sind. War es die Stimmung, das Essen, die Dekoration? Notiert, was für euch unverzichtbar ist, aber auch das, was ihr vermeiden wollt.

Wählt sorgfältig das Datum aus

Bei der Festlegung des Datums solltet ihr das Gesamterlebnis eurer Gäste im Blick haben, besonders wenn diese anreisen müssen. Achtet darauf, dass am gewählten Datum keine anderen grossen Ereignisse am Hochzeitsort stattfinden, die die Preise für Unterkünfte und Transport beeinflussen könnten.

Die Wahl der Location muss zu euch passen

Eure Hochzeitslocation sollte nicht nur zu euch, sondern auch zum Stil eurer Feier passen. Beachtet, dass ohne eine bestätigte Buchung der Termin nicht sicher ist. Notiert euch, was eventuell an der Location fehlt und berücksichtigt Details wie ausreichende Parkmöglichkeiten oder Lärmschutzauflagen.

Die Wahl der Dienstleister: Sympathie trifft auf Budget

Beginnt basierend auf eurer Prioritätenliste mit der Suche nach den wichtigsten Dienstleistern. Vertraut dabei auch auf euer Gefühl. Es ist wichtig, dass die Chemie stimmt und ihr euch gut betreut fühlt.

Setzt auf detaillierte Checklisten

Organisiert die Planung mit umfassenden Checklisten für jedes Segment der Hochzeit. Geht alle Verträge mit Dienstleistern und dem Veranstaltungsort genau durch. Es ist wichtig, dass Verträge klären, was im Falle einer Kündigung oder Nichterfüllung der Leistungen geschieht. Achtet ebenso auf die Bedingungen für Leistungsanpassungen, um nicht von zusätzlichen Kosten bei Änderungswünschen überrascht zu werden.

Plant schrittweise, ohne Eile

Nicht alle Entscheidungen müssen sofort getroffen werden. Farbkonzepte, Blumenauswahl oder Tischdekorationen könnt ihr Schritt für Schritt festlegen, um eure Hochzeitsvision Wirklichkeit werden zu lassen. Nutzt beispielsweise Pinterest-Boards, um verschiedene Ideen zu sammeln.

Erarbeitet einen genauen Zeitplan

Erstellt einen detaillierten Zeitplan für den Hochzeitstag und informiert alle Beteiligten darüber, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Beginnt mit der Festlegung der Zeremoniezeit und ordnet andere Aktivitäten entsprechend an. Berücksichtigt Zeit für das Brautpaar-Fotoshooting und stellt währenddessen Unterhaltung oder Snacks für die Gäste bereit. Integriert Zeitfenster für Reden in den Plan und informiert das Catering-Team darüber.

Reserviert Zeit für euch beide

Am Hochzeitstag ist es wichtig, bewusst Momente zu zweit einzuplanen, sei es vor der Zeremonie beim Austausch der Gelübde oder danach beim Fotoshooting.

Unterbrecht die Feier nicht unnötig

Vermeidet es, die Party zu unterbrechen, wenn sie in vollem Gange ist. Überlegt, den Kuchen beim Empfang oder direkt nach dem Abendessen anzubieten, anstatt mitten in der Feier. Präsentiert Mitternachtssnacks unaufdringlich, ohne grosse Ankündigung.

Beendet die Planung früher, um die Vorfreude zu geniessen

Versucht, die Planungsphase einen Monat vor der Hochzeit abzuschließen, um die verbleibende Zeit bis zum grossen Tag entspannt geniessen zu können.

Sorgt für das Wohl eurer Gäste

Konzentriert euch darauf, was ihr als Paar wünscht, und stellt gleichzeitig sicher, dass sich eure Gäste wohl fühlen. Stellt bei Bedarf Decken oder warme Getränke bereit und sorgt bei heissem Wetter für Sonnenschutz und Erfrischungen. Vergesst nicht, auch die Dienstleister, die längere Zeit vor Ort sind, mit Essen und Trinken zu versorgen.

Unterkünfte für eure Gäste arrangieren

Egal, ob eure Hochzeit im Ausland stattfindet oder ihr eine lokale Feier plant, es kann sein, dass einige eurer Gäste Übernachtungsmöglichkeiten benötigen. Eine vorausschauende Massnahme ist es daher, Zimmerkontingente in Hotels zu reservieren. Oft bieten Hotels bei einer grösseren Zimmeranzahl Rabatte an. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass in einigen Fällen das Brautpaar von kostenfreien Übernachtungen profitieren kann.

Transportlösungen für eure Gäste bedenken

Berücksichtigt den Transport eurer Gäste zwischen den Veranstaltungsorten, falls die Feier nicht an einem einzigen Ort stattfindet. Abhängig von der Anzahl der Gäste könnte es sinnvoll sein, einen Shuttle-Service einzurichten, der die Gäste innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens zum Ort der Feierlichkeit und anschliessend zu ihren Unterkünften transportiert.

Cleveres Budgetmanagement und Wiederverwendung von Deko

Nutzt den Blumenschmuck der Zeremonie auch an anderen Stellen weiter. Blumenarrangements eignen sich beispielsweise zur Dekoration der Bühnenfront beim Empfang, während florale Girlanden an der Bar oder am Treppengeländer angebracht werden können. Cocktailtische lassen sich ebenfalls einfach für die Party umgestalten. Wer Spass am Selbermachen hat, kann bestimmte Dekoelemente eigenhändig kreieren – allerdings ohne sich zu verzetteln.

Die Vorteile eines Hochzeitsplaners

Obwohl die Kosten für einen Hochzeitsplaner zunächst hoch erscheinen mögen, erhalten diese oft Rabatte von Dienstleistern, die sie dann an das Brautpaar weitergeben. Da Hochzeitsplaner in der Regel zu einem Pauschalpreis arbeiten und grossen Wert auf Transparenz legen, können sie dabei helfen, das Budget im Griff zu behalten und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu sichern.

Die Rolle einer Wedding-Planerin

Falls ein umfassender Hochzeitsplanungsservice nicht in Betracht kommt, kann die Beauftragung eines Wedding Day Managers oder Zeremonienmeisters sehr wertvoll sein. Diese Person sorgt am Hochzeitstag für die reibungslose Umsetzung der Pläne, managt Dienstleister und Gäste und hält den Zeitplan im Auge, während sie euch bei allen kurzfristigen Details unterstützt. Verzögert die Buchung nicht zu lange, da auch für Tageskoordinatoren Vorarbeit nötig ist. Der Zeremonienmeister achtet darauf, dass am Tag der Hochzeit nichts fehlt, besonders die Kleinigkeiten, die leicht übersehen werden können.

Den Überblick bewahren und Prioritäten setzen

Lasst euch in der Hektik der Vorbereitungen nicht von dem Wesentlichen ablenken. Die Hochzeit ist nur der Beginn eurer gemeinsamen Zukunft und sollte nicht zum Selbstzweck werden. Trotz verschiedener Meinungen und Ansichten während der Planungsphase, stellt eure Beziehung immer in den Vordergrund; die Details eurer Hochzeit sind letztendlich nur Nebensache.

CREDITS:

Fotos: Ansgards Fotografie

Planung: Kerry Howard

Styling: Jaqueline Piontek

Blumen: Katharina Seidl Design

Dekoration: RosaRot Hochzeitsatelier

Mobiliar und Geschirr: Hochzeitswerkstatt Brauschweig

Papeterie: Papierromantik

Brautmode: Verborgene Schönheiten, Soulamaid Bridal Couture, I am yours

Sweets: Vanillerie Kiel

Schmuck: Pukka Berlin

Model: Zaraa Maria

Location: Gut Emkendorf

Text: Kerry Howard