Hochzeitstorte selber backen: Rosmarinkuchen mit Rotweinsirup

Hochzeitstorte, Hochzeitskuche, Wedding Cake, Sweet Table, Semi Naked Cake, Hochzeitsgebäck

Foto: Carola Doornbos

Dieser Kuchen ist etwas für Feinschmecker. Rosmarin im Kuchen hat immer etwas Geheimnisvolles, mal sehen, ob eure Gäste von allein auf dieses Gewürz kommen. Der Frischkäse sorgt für den Erfrischungskick, der Rotweinsirup rundet alles ab. Alles ergibt eine Geschmacksexplosion.

Ihr braucht (für 16 Personen):

Für die Böden:
  • 300 g weiche Rahmbutter
  • 300 g feiner Kristallzucker
  • 6 Eier, bei Raumtemperatur
  • ½ Beutel Backpulver (8 Gramm)
  • ½ TL Salz
  • 300 g selbstaufgehendes Mehl
  • 1 Tasse Rosmarin
Für den Rotweinsirup:
  • 500 ml Rotwein
  • 300 g Zucker
 Für die Buttercreme:
  • 100 g weiche Butter
  • 600 g Zuckerbäckerpulver (findet ihr online)
  • 300 g Frischkäse natur
 Für die Garnierung:
  • 4 frische Feigen
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 1/4 des Rotweinsirups
  • Zur Deko: ungespritzte Blumen (dunkelrot, lila, grün)
Backutensilien:
  • 3 Springformen à 18 cm Durchmesser
  • Backpapier
  • Handrührgerät
  • Schaschlikspieß
  • Kochtopf
  • Tortenunterlage aus Pappe von mind. 18 cm Durchmesser
  • Spritzbeutel
  • Evtl. Tortenring
  • Back-Spatel
Zubereitung:
  • Der Kuchen kann einen Tag vor der Hochzeit gebacken werden. Den Ofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Butter und Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer zu einer leichten und luftigen Masse mischen. Die Eier eins nach dem anderen hinzufügen. Backpulver, Salz und selbstaufgehendes Mehl langsam vermischen. Den Rosmarin fein hacken und zuallerletzt in den Teig rühren.
  • Den Boden der drei Springformen mit Backpapier auslegen und die Ränder mit Butter einfetten. Den Teig auf die drei Formen aufteilen. Den Kuchen in der Mitte des Ofens 25 bis 35 Minuten backen. Mit einem Schaschlikspieß überprüfen, ob die Böden fertig sind.
  • Während die Kuchen im Ofen sind, den Wein mit dem Zucker aufsetzen. Bei mittlerer Hitze und leichtem Blubbern reduzieren lassen. Die Kuchen aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten abkühlen lassen. Wenn die Oberflächen gebogen sind, mit einem Geschirrtuch etwas flach drücken. Mit einem Spieß kleine Löcher in die Böden spießen und danach 1/4 des Weinsirups auf jeden Kuchenboden gießen. Stellt den Rest des Sirups in den Kühlschrank. Böden vollständig abkühlen lassen, mit Frischhaltefolie verpacken und bis zum nächsten Tag in den Gefrierschrank legen.
  • Am folgenden Tag mit der Creme starten. Das Zuckerbäckerpulver in eine Schüssel sieben und die weiche Butter in Würfel schneiden. Beides mit einem Mixer zu einer flockigen Masse vermengen. Den Frischkäse hinzufügen und alles mit hoher Geschwindigkeit für fünf Minuten zu einer glatten Creme verrühren.
  • Jetzt den Torten-Turm schichten: Am besten hierfür einen Tortenring verwenden. Die Creme in einen Spritzbeutel geben. Für besseren Halt einen Tupfer Creme auf die Tortenunterlage spitzen. Darauf den ersten Tortenboden legen. Spritzt dann eine 1,5 cm dicke Schicht der Frischkäsecreme (etwa ein Viertel der Gesamtmenge) auf den Boden und legt den nächsten darauf, leicht andrücken. Diesen Vorgang wiederholen und den letzten Boden platzieren. Alles erneut festdrücken, Creme auf dem Deckel verteilen und glatt ziehen. Dann die Frischkäsemasse an den Rändern in die Lücken spritzen und alles glätten. Den Überschuss abkratzen. Es ist Absicht, dass ein wenig vom Kuchenboden an den Seiten durchscheint.
  • Den Kuchen, wenn er ganz fest ist, mit dem restlichen Rotweinsirup begießen, hier und da über die Ränder laufen lassen. Die Torte mit Rosmarin und frischen Feigen dekorieren und die Blüten drapieren.
  • Torte vor dem Verzehr unbedingt kühl stellen.
Teilen Sie dies auf Social Media