Das perfekte Getting-ready

Prickelnde Vorfreude macht das Getting-ready am Hochzeitstag so einzigartig. Ihr als Paar macht euch bereit für den großen Moment. Wie ihr diese besondere Zeit am Morgen bewusst erleben und entspannt genießen könnt, erklärt Fotografin Claudia Weaver.

Gemeinsame Zeit

Euer Tagesprogramm startet mit dem Getting-ready. Zelebriert es zusammen mit euren besten FreundInnen. Spielt eure Lieblingsmusik, trinkt ein Gläschen zusammen und genießt die gemeinsame Zeit.

Tipp: „Viele Bräute zelebrieren diesen Moment gemeinsam mit ihren engsten FreundInnen. Oft sind das drei oder vier. Wenn euch der Trubel am Morgen zu viel ist, könnt ihr das Getting-ready selbstverständlich auch allein begehen.“

Lampenfieber gehört dazu

Etwas Lampenfieber kurz bevor es losgeht verspürt wohl jeder, der gleich heiratet. Gönnt euch ein Glas Champagner, aber denkt daran, der Tag fängt gerade erst an. Ein reichhaltiges Frühstück am Morgen und alkoholfreie Getränke über den Tag geben euch die Energie, die ihr braucht. Auch beim Getting-ready helfen euch kleine Snacks wie ein Käseteller, Mini-Pizzasschnecken oder Obstspießchen, wenn der kleine Hunger kommt.

Tipp: „Als ausgebildete Yoga-Lehrerin rate ich sehr nervösen Paaren zu Atembübungen. Diese beruhigen schnell und effektiv und man kann sie auch gut allein ausführen.”

Besondere Details

Beim Getting-ready wird nicht nur das Hochzeitspaar fotografisch begleitet, sondern es werden auch viele Details eingefangen: zum Beispiel das Outfit und die darauf abgestimmten Accessoires. Toll ist es, wenn diese auf den Stil der Hochzeit abgestimmt sind.

Tipp: „Nehmt farblich passende Dekorationselemente oder die Einladungskarten mit aufs Zimmer, um sie beim Getting-ready in Szene zu setzen. Auch die Eheringe lassen sich bei dieser Gelegenheit schön ablichten. So entstehen harmonische Bilder, die den Stil eurer Hochzeit schon im Vorfeld transportieren.“

Aufräum-Session

Besonders harmonische Bilder entstehen in einem aufgeräumten Hotelzimmer. Packt am besten vorm Shooting herumliegenden Krimskram in euren Koffer und außer Sichweite.

Tipp: „In einem cleanen Hotelzimmer liegt der Fokus der Fotos ganz auf euch und die wirklich wichtigen Dinge.”

Verwöhnen ist ein Muss

Lasst euch beim Getting-ready von euren FreundInnen verwöhnen und fühlt euch schön und selbstbewusst in eurem Hochzeitsoutfit. Eine entspannte, gelöste Stimmung sieht man auch auf den Fotos. Versprochen! Wie wäre es dafür mit einer Wellness-Routine für den perfekten glow?

Tipp: „Bei großen Hochzeiten mit vielen Programmpunkten findet das Paar-Shooting meist zur Mittagszeit statt, jedoch ist es da am sonnigsten und wärmsten. Idealer ist ein Foto-Shooting zu späterer Stunde nach der Zeremonie, wenn das Licht weicher fällt.“

Was machen Männer anders?

Viele FotografInnen fangen mit dem Getting-ready des Bräutigams an, da für die Braut etwas mehr Zeit benötigt wird. Ihr Getting-ready kann schon rund zwei Stunden dauern, da oft auch ein professionelles Hair- und Make-up-Styling gemacht wird.

Tipp: „Ich stoße meist in der letzten Stunde des Getting-readys zur Braut, denn dann sind Haare und Make-up fertig. Die Braut fühlt sich wohl in ihrer Haut und es können superentspannte Bilder entstehen. Ich liebe diesen Moment, wenn sich die Vorfreude in den Augen spiegelt.“

Die Expertin

Name: Claudia Weaver

Beruf: Fotografin

Website: www.claudiaweaver.com

Teile dies auf Social Media