Hochzeitskleider: Von Weiß bis Creme

Brautmode, Hochzeitskleider, Brautkleider, Farbennuancen, Weißtöne

Weiß ist nicht gleich Weiß. Es gibt auch von dieser Farbe unterschiedlichste Schattierungen. Umso wichtiger ist eine perfekte Feinabstimmung. Welche Nuance passt am besten zu dir?

Hast du dich schon ein wenig mit deinem Hochzeitskleid beschäftigt? Wenn ja, bist du sicher um einige Farbvokabeln reicher: Platinum, Papyrus, Light Ivory, Natural. Jeder Begriff bezeichnet einen anderen Weißton. Der eine geht mehr ins Silberne, der andere ist eher gelblich. Der Laie erkennt kaum einen Unterschied zwischen Nuancen wie Light Ivory und Natural.

Verschiedene Weißtöne

Die Weißtöne lassen sich in sechs grobe Richtungen aufteilen:

  • Strahlendweiß erinnert an Neuschnee und ist ein wenig grell.
  • Natural White kannst du dir als Baumwoll-Weiß vorstellen. Es ist etwas matter als Strahlendweiß.
  •  Ins Gelbliche gehen Töne wie Ivory, Pale Gold, Honey oder Creme.
  • Weißtöne mit leichtem Rot- oder Rosastich tragen zum Beispiel die Bezeichnung Peach oder Blush.
  • Sehr kühl wirkt Weiß, wenn es blaue Tendenzen aufweist. Dann wird es zum Beispiel Eisweiß genannt.
  • Weißtöne mit einem Hauch Silber sind den blaustichigen sehr ähnlich. Meist sind die silbernen etwas glänzender als die blau-weißen Nuancen

 

Perfect Match

Welches Weiß zu dir passt, hängt vor allem von deinem Hautton ab. Die Farbe des Hochzeitskleides sollte deine Haut nicht müde wirken lassen. Bei einem olivfarbenen Hautton solltest du zum Beispiel von gelblichen Farbtönen absehen, du könntest darin etwas farblos aussehen.  Woran du ein  perfektes Hochzeits-Weiß erkennen? Es lässt dich strahlen: deine Augen funkeln, deine Haare glänzen, deine Zähne wirken weißer und deine Haut sieht frisch aus!